LH2 Demonstrator in HAM

Die Luft- und Raumfahrtindustrie in Hamburg bereitet sich auf das Fliegen mit Wasserstoff vor. Deshalb ist jetzt der Startschuss für den Aufbau einer neuen Entwicklungsplattform gefallen. Mit Mitteln der Stadt Hamburg wird Lufthansa Technik in den nächsten zwei Jahren gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) und Hamburg Airport umfangreiche Wartungs- und Bodenprozesse im Umgang mit der Wasserstofftechnologie konzipieren und erproben. Dazu wird ein Flugzeug der Airbus A320-Familie auf der Basis der Lufthansa Technik in Hamburg zu einem stationären Labor umgebaut. In diesem Labor wollen die Partner die Auswirkungen von Flüssigwasserstoff (LH2) auf die Wartungs- und Bodenprozesse testen.

LH2 ist im Vergleich zu herkömmlichem Kerosin eine wesentlich nachhaltigere Option und fördert das Potenzial für zukünftige Flugzeuggenerationen. Dazu bietet die Plattform viele Möglichkeiten, die Auswirkungen als physikalischer und virtueller Demonstrator zu untersuchen - auch für die Zukunft. Darüber hinaus ist die Positionierung Hamburgs als Wasserstoff-Wirtschaftsstandort ein weiteres Ziel der Partner, um sich international einen Vorsprung und ein Standing zu sichern.

Projektpartner und Teilnehmer

  • Center for Applied Aeronautical Research (ZAL)
  • City of Hamburg
  • German Aerospace Center (DLR)
  • Hamburg Airport
  • Lufthansa Technik

Weitere Informationen

Pressemeldungen

06.07.2021
Hamburg macht Luftfahrt fit für Wasserstoff
Frühzeitige Erprobung von Wartungs- und Bodenprozessen für zukünftige Flugzeuggenerationen

lufthansa-technik.com