AeroShark

Die entwickelte Lösung trägt den Namen AeroSHARK und besteht aus bionischen Klebefolien, die der Haut von Haien nachempfunden sind. Deren bekannte Effizienz wird nun genutzt, um die Luftströmung um das Flugzeug zu optimieren, was zu erheblichen Treibstoffeinsparungen und Emissionsreduzierungen führt.
Das Geheimnis von AeroSHARK liegt in den mikroskopischen Eigenschaften der biomimetischen Folie. Sie besteht aus einer kaum wahrnehmbaren Textur aus kleinen gerippten Vorsprüngen - den so genannten Riblets. Die Folie ist für eine einfache und gezielte Anbringung in Flecken eingeteilt und besteht aus Millionen dieser prismenförmigen Riblets, von denen jeder einzelne etwa 50 Mikrometer groß ist. Gezielt auf das Flugzeug aufgebracht und genau auf die Luftströmung ausgerichtet, erzielen die Riblets Effizienzgewinne, indem sie ähnlich wie in der Natur die Hautreibung und den Luftwiderstand verringern, und können auch den Auftrieb verbessern, wenn sie auf Tragflächen angebracht werden.

Die Riblet-Folie lässt sich selbst auf großen Verkehrsflugzeugen leicht anbringen - sie wurde bereits mit bis zu 500 m2 auf dem unteren Rumpf und der Bauchverkleidung einer Boeing 747-400 zertifiziert. Sie ist extrem widerstandsfähig, widersteht großen Temperaturschwankungen und Druckunterschieden sowie der ultravioletten Strahlung in hohen Flughöhen.

Ab 2022 will Lufthansa Cargo auf jedem ihrer Boeing 777F-Frachtflugzeuge rund 800 m2 AeroSHARK anbringen. Die erwartete Verringerung des Luftwiderstands um 1 % wird bei zehn Flugzeugen zu einer jährlichen Treibstoffeinsparung von 3.700 Tonnen und einer Reduzierung der CO2-Emissionen um 11.700 Tonnen führen. Ein elftes Flugzeug soll zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls mit AeroSHARK ausgestattet werden. Hochgerechnet auf eine weltweite Flotte von rund 24.000 Flugzeugen könnte AeroSHARK sogar rund zwei Millionen Tonnen Kerosin und rund 6,3 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

Die Riblet-Technologie lässt sich mit ähnlichem Effekt auf alle Flugzeugtypen adaptieren, so dass Lufthansa Technik bereits plant, sie in naher Zukunft für weitere Oberflächen und Flugzeugtypen zu zertifizieren.

 

Der AeroSHARK Effekt

Projektpartner und Teilnehmer

  • BASF
  • Lufthansa Technik
  • Lufthansa Cargo